Kreiskrankenhaus Grünstadt nimmt ab 16. April, 7.00 Uhr wieder Patienten auf

Pressemitteilung des Kreiskrankenhaus Grünstadt

 

 Wegen mehrerer mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizierter Mitarbeiter hat das Kreiskrankenhaus Grünstadt seit Donnerstag vergangener Woche keine neuen Patienten mehr aufgenommen. Nachdem am Wochenende ein Mitarbeiter nach dem Auftreten von Symptomen an seinem Wohnort positiv auf das Coronavirus getestet wurde, sind aktuell 26 Beschäftigte des Krankenhauses an Covid-19 erkrankt.

Um sicherzustellen, dass ausschließlich gesunde Mitarbeiter im Krankenhaus arbeiten, wurden zwischenzeitlich alle Beschäftigten des Kreiskrankenhauses mehrmals auf das Coronavirus getestet.

Die Testergebnisse liegen jetzt vor: Seit dem 10. April wurden bei allen im Krankenhaus durchgeführten Wiederholungstests keine Mitarbeiter oder Patienten mehr positiv auf das Coronavirus getestet.

In Abstimmung mit der Leiterin des Gesundheitsamtes Neustadt, Dr. Silke Basenach, wurde die Beendigung des Aufnahmestopps für neue Patienten beschlossen. „Ich freue mich sehr, dass unser Haus ab morgen 7.00 Uhr in allen Abteilungen wieder neue Patienten aufnehmen kann", sagte Dr. Hans Münke, der als Chefarzt der Abteilung Innere Medizin und Leiter des Pandemie-Krisenstabes des Kreiskrankenhauses Grünstadt in enger Abstimmung mit Dr. Basenach die Schritte zur Verhinderung einer Ausbreitung der Infektionen im Krankenhaus koordiniert hat.

Um auch in Zukunft die Patienten und Mitarbeiter möglichst optimal vor einer Infek-tion mit dem Coronavirus zu schützen, werden nur Mitarbeiter eingesetzt, die nicht positiv getestet wurden, mindestens einen negativen Abstrich und keinerlei Symptome haben. Positiv getestete Mitarbeiter dürfen entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts erst nach Ablauf der 14-tägigen Quarantäne und zwei negativen Abstrichtests wieder arbeiten. Es wird bei allen Personen, die das Kreis-krankenhaus betreten, Fieber gemessen und nach den gängigen Symptomen einer Covid-19-Erkrankung gefragt.

Die Mitarbeiter, die Patienten behandeln, tragen hochwertige Schutzmasken, sogenannte FFP-2-Masken. Werden an Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus oder einer bestätigten Covid-19-Erkrankung Tätigkeiten mit einem erhöhten Infektionsrisiko durchgeführt, wie z. B. bei Intubationen und Bronchoskopien, müssen die Mitarbeiter Masken der höchsten Schutzstufe tragen (FFP3). Die anderen Beschäftigten im Krankenhaus arbeiten mit einem Mund-Nasen-Schutz.

Mit der Aufnahme neuer Patienten ab morgen, 16. April, 7.00 Uhr ist auch die ambulante Behandlung von Notfällen in der Notfallaufnahme des Kreiskrankenhauses Grünstadt wieder möglich.


Quelle: Kreiskrankenhaus Grünstadt

(15.04.20)

 
 
Reiserückkehrer Covid-19
Abfall App

Europäische Union


Interaktiver Haushalt
Bürgerpreis
Leitfaden Flüchtlingsbetreuer
Kreisvolkshochschule
Menschenrechte für die Frau
Rahmenvereinbarung
Partnerschaften




Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
ok