Wieder Verstärkerbusse im Schülerverkehr

Nach den Sommerferien auf stark frequentierten Linien

 

Schon im vergangenen Schuljahr wurden im Landkreis Bad Dürkheim alle Busfahrten im Schülerverkehr überprüft und auf stark genutzten Linien größere Busse eingesetzt. Dies wird nach den Sommerferien genauso fortgesetzt – auch wenn die Landesförderung hierfür noch nicht ganz sicher ist.

Die größeren Gelenkbusse anstelle von Standard-Solobussen fahren ab Montag auf den gleichen Fahrten wie im vergangenen Schuljahr. Bei Bedarf werden weitere Linien überprüft. Der Landkreis erwartet, dass die Förderung des Landes für diese Verstärkerbusse fortgeführt wird, hat aber noch keine endgültige Zusage. „Selbst, wenn es keine Landesförderung geben sollte, möchten wir aber die größeren Busse wieder einsetzen. Wir können so im Rahmen der Möglichkeiten für mehr Platz sorgen und das Risiko einer Übertragung des Coronavirus minimieren“, sagt Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld.

Die Verstärkungen sind bei den Verkehrsunternehmen ab dem 30.08. bis zunächst 22.12. (letzter Schultag vor den Weihnachtsferien) bestellt.

Es handelt sich um die Fahrten (in Klammer) folgender Linien:

454 (207, morgens):   Carlsberg – Wattenheim – Hettenleidelheim – Tiefenthal – Neuleiningen – Grünstadt

454 (209, morgens):   Grünstadt – Neuleiningen – Altleiningen (weiter als Linie 459 nach Weisenheim am Berg)

454 (224, mittags):      Grünstadt – Neuleiningen – Tiefenthal – Hettenleidelheim – Wattenheim – Carlsberg

458 (205, morgens):   Höningen – Altleiningen – Carlsberg – Wattenheim – Hettenleidelheim – Eisenberg

574 (208, morgens):   Geinsheim – Duttweiler – Lachen – Speyerdorf – Haßloch 


(27.08.21)

 
Informationen zu Corona
Mobilitätsatlas RLP
Abfall App

Europäische Union


Interaktiver Haushalt
Leitfaden Flüchtlingsbetreuer
Kreisvolkshochschule
Menschenrechte für die Frau
Rahmenvereinbarung
Partnerschaften




Diese Seite verwendet Cookies, um die Bereitstellung unserer Dienste zu optimieren.
Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu.