VHS-Talk online zum Thema „Mehr Frauen in Führungspositionen – brauchen wir die Quote?“

Zum Internationalen Frauentag am 8. März von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises

 

Auf der ganzen Welt wird am 8. März, dem Internationalen Frauentag, auf die Rechte der Frauen und die Gleichstellung von Geschlechtern aufmerksam gemacht. „Immer noch ist Diskriminierung von Frauen und Mädchen ein aktuelles Thema. Gewalt, sexueller Missbrauch, Ausbeutung, aber auch fehlende Chancengleichheit bestimmen die Biographie vieler Frauen und Mädchen“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Bad Dürkheim, Christina Koterba-Göbel.

Das Motto der Vereinten Nationen zum diesjährigen Weltfrauentag lautet „Women in leadership: Achieving an equal future in a COVID-19 world“. „Übersetzt bedeutet das, um eine gerechte und gleichberechtigte Zukunft zu bieten, müssen wir erreichen, dass mehr Frauen in Führungspositionen gelangen. Gerade in der derzeitigen Pandemielage wird deutlich, dass Frauen einen großen Teil zur Bewältigung der Krise beitragen“, so Koterba-Göbel. Aber nicht nur in Krisenzeiten sei eine gerechte und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in führenden Positionen ein wichtiges Ziel. „Studien belegen, dass Unternehmen, die von Frauen geleitet werden, betriebswirtschaftlich erfolgreicher agieren. Doch leider sind die Chefetagen immer noch fest in Männerhand, vor allem in großen Firmen schaffen es nur wenige Frauen in die Vorstände.“  Immerhin gelte in den Aufsichtsräten seit Anfang 2016 eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent. „Und tatsächlich ist inzwischen fast jedes dritte Aufsichtsratsmitglied weiblich. Als weiterer Schritt soll eine verbindliche Frauenquote in Vorständen folgen.“

Aber was sind die Gründe dafür, dass Frauen der Weg in die Chefetage so oft verwehrt wird? Wie kann eine gerechte Zukunft gelingen, die Frauen und Männer gleichberechtigt in Führungspositionen bringt? Warum polarisiert die Quote in vielen Bereichen, obwohl die Regelung schon jetzt erste Erfolge zeigt?

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Bad Dürkheim möchte diesen Fragen zusammen mit dem Journalisten Klaus Dechant am Montag, den 08.03.2021 im Rahmen des „VHS-Talks“ auf den Grund gehen. In Kooperation mit der Kreisvolkshochschule findet in der Zeit von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr die digitale Talkreihe mit Gästen statt. Es diskutieren neben Gloria Timm (aktive Frauenrechtlerin) und Martina Nighswonger (geschäftsführende Gesellschafterin der Gechem GmbH & Co.KG), die Mitglieder des Bundestages, Isabel Mackensen und Johannes Steiniger.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Voranmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmer*innen erhalten eine Anmeldebestätigung und kurz vor Beginn der Veranstaltung den entsprechenden Link zur Teilnahme. Technische Voraussetzungen sind lediglich eine stabile Internetverbindung und ein aktueller Browser.

Anmeldung zum VHS-Talk unter:  Gleichstellung@kreis-bad-duerkheim.de


(09.02.21)

 
Informationen zu Corona
Abfall App

Europäische Union


Interaktiver Haushalt
Leitfaden Flüchtlingsbetreuer
Kreisvolkshochschule
Menschenrechte für die Frau
Rahmenvereinbarung
Partnerschaften




Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
ok