DÜW-Journal aktuell
Behördennummer 115
Marathon Deutsche Weinstraße
Kreisvolkshochschule
AV-Medienzentrum

Energieagentur

Energieagentur Rheinland-Pfalz

/ Eichenprozessions-Raupen

Leistungsbeschreibung

Der Eichenprozessionsspinner kommt im warmen-trockenen Klima, somit auch bei uns vor.
Mit Beginn des Austreibens der Blätter im Frühjahr schlüpfen die Raupen dieser Falterart. Ab dem dritten Larvenstadium entwickeln die Raupen, die sich von den Blättern der Eiche ernähren, Brennhaare. Diese sind nur 2-3 mm lang, haben Widerhaken und enthalten ein Nesselgift. Die Brennhaare können bei günstiger Witterung und Luftströmung über weite Strecken getragen werden.

Unmittelbar nach dem Hautkontakt entwickelt sich ein sehr unangenehmer Juckreiz, dem ein Ausschlag folgt, neben Rötungen können auch Quaddeln und Knötchen auftreten. Daneben kann es u. a. zu Augenreizungen und zur Reizung der oberen Atemwege kommen. Auch nach der Verpuppung im Juni/ Juli kann es bei Kontakt mit den dann bereits verlassenen Raupennestern, die sich in Astgabeln bzw. auf den Stämmen von befallenen Eichen befinden, zu entsprechenden Symptomen kommen.

Wenn derartige Nester an Eichen, die sich in der Nähe von oder in Wohngebieten befinden, festgestellt werden, sollte das Ordnungsamt informiert werden, damit die Nester dann fachgerecht (mit entsprechender Schutzkleidung) entfernt werden können.

Zugeordnete Abteilungen

 
Abfallwirtschaftsbetrieb DÜW


zu den Seiten des AWB Bad Dürkheim

Kindertagespflege


zu den Seiten der Kindertagespflege

Wein und Gastgeber


Wein, Veranstaltungen, 
Gastgeber und mehr

" Pfälzer Lebensart"

Lust auf Urlaub und Genießen an der Deutschen Weinstraße Magazin Lebensart
mehr

Diese Seite verwendet Cookies, um die Bereitstellung unserer Dienste zu optimieren.
Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu.